Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Oberlausitz e.V.
 Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Oberlausitz e.V. 

Aktuelles

26.10.2017

 

Zu einem spannenden Vortrag rund um das Thema „Impfen – pro & contra“ hatte der Verein werdende Eltern und Interessierte eingeladen. Recht zahlreich lauschten wir den Ausführungen von Frau Dr. Morawe-Weisheit. Mitgebrachte oder neu entstandene Fragen wurden im Laufe des Abends ausführlich beantwortet, sodass sicher jeder Anregungen mit auf den Weg genommen hat. Eine umfangreiche Auswahl an Buch- und Medienempfehlungen zur eigenen Recherche wurde uns durch Frau Dr. Morawe-Weisheit zur Verfügung gestellt.

 

Sabine Wünsche

 

 

 

30.09.2017

 

Der Nachmittag der offenen Tür im „Igelnest“ und der „Kinderstube Sonnenwiege“ , der Waldorf-Tagesmütter Silke und Sabine, wurde von zahlreichen Eltern, Vereinsmitgliedern und Interessierten genutzt, um sich die neuen Räumlichkeiten anzusehen, miteinander ins Gespräch zu kommen und gemeinsam zu singen. Ein stimmungsvoller und fröhlicher Nachmittag.

 

Auch in der SZ vom 16.09.2017 wurde über die Neueröffnungen berichtet.

 

Sabine Wünsche

 

 

 

17.11.2017

 

Bei sonnigem Wetter und gut gelaunt trafen sich am 17. September 2017 Vereinsmitglieder mit ihren Familien im Totholzpark in Caminau zu einer ausgedehnten Wanderung mit anschließendem Picknick. Viel Freude machte es vor allem den Kindern Stockbrot und Kartoffeln über und im Lagerfeuer zu backen. Ein fröhlicher Sonntagnachmittag zum Sommerausklang.

 

Sabine Wünsche

 

 

Einladung zum Vortrag „Impfen - pro und contra“

 

26. Oktober 2017, 19.30 Uhr
im Unabhängigen Seniorenverband
, Löhrstrasse 33 in Bautzen

Referentin: Claudia Morawe-Weisheit


Ein Abend für Eltern und Interessierte, die bewusst und verantwortungsbewusst eine Entscheidung treffen wollen.

 

Welche Impfungen sind empfohlen?

Wo liegt der Nutzen und wo sind Risiken?

Erkrankung trotz Impfung?

 

Einladung zum Vortrag „Wer ist wann Bestimmer?“

 

12. September 2017, 19.30 Uhr
im Unabhängigen Seniorenverband
, Löhrstrasse 33 in Bautzen

Referentin: Angelika Heimann


Freiheit oder Grenzen – Wie geht das zusammen?
Eltern möchten ihre Kinder vieles entscheiden lassen. Oft entstehen jedoch aus den Fragen endlose Diskussionen, die für beide unbefriedigend sind:


•„Möchtest du heute deine Matschhose anziehen oder nicht?“
•„Ich will meine Gummistiefel nicht anziehen.“ „Aber schau doch mal, du bekommst ganz nasse Füße...“
•„Möchtest du mit der Oma in den Garten gehen oder doch lieber mit der Mama zum Einkaufen?“

 

 

Bautzner Frühling 2017

 

Am 27.05.2017 zwischen 10 und 18 Uhr finden Sie uns mit unserem Vereinsstand auf dem Fleischmarkt.

Wir würden uns freuen, wenn Sie vorbeischauen! 

 

 

Einladungen

 

Aufgrund der vielen Feiertage im Mai findet unser nächster Spielkreis erst
 

am 10. Juni 2017 von 10 bis 12 Uhr statt.

Diesmal treffen wir uns auf dem Gartengrundstück der Familie Richter/Jörg auf der Neustädter Strasse 87c (letztes Grundstück, stadtauswärts rechts).

 

 

 

Zu einem Vortagsabend mit Frau Carmen Kollmer vom Waldorfseminar Dresden

zum Thema „Sauberkeitserziehung im Kleinkindalter“

 

laden wir alle Eltern und Interessierten

 

am 03. Mai 2017 um 19.30 Uhr

 

in den Unabhängigen Seniorenverband Bautzen, Löhrstrasse 33

 

recht herzlich ein.

 

Weitere Veranstaltungen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

 

 

Neuigkeiten aus dem Vereinsleben

 

  • Die erneute Ablehnung unseres Antrages auf Aufnahme in den Kita-Bedarfsplan durch die Stadt Bautzen trotz eines immensen Betreuungsplatzmangels war unter anderem ein großes Thema auf der Stadtratsitzung am 29.03.2017.

 

         Nachzulesen in den Artikeln der SZ vom 30.03.2017 und 01./02.04.2017

         Wir bleiben also dran!!

 

 

  • Ab August 2017 wird es auf der Dresdener Straße 19 in Bautzen eine Tagesmutter mit dem konzeptionellen Ansatz der Waldorfpädagogik geben.

         Bei Interesse melden Sie sich bitte bei: Sabine Wünsche unter 0173/8677725 oder          sabine_wuensche@gmx.de

 

 

  • Auf der Suche nach den Spuren des Frühlings wurden wir am 08. April 2017 von der Rangerin Frau Hentschel durch das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft in Wartha begleitet.

         Ein Frühlingsspaziergang der Klein und Groß viel Spaß machte und einiges erleben          ließ.

 

 

 

Liebe Freunde der Waldorfpädagogik,

 

 

am Samstag, den 04. März 2017

 

von 10 bis 12 Uhr

 

findet unser nächster Spiel- und  Bastelkreis

 

auf der Großen Brüdergasse 8 statt.

(Vereins-Gründungsraum bei Fam. Winsmann)

 

 

Alle Interessierten sind wieder herzlich dazu eingeladen.

Die Kinder können spielen oder sich, je nach Alter, an den Angeboten wie Filzen, Handarbeiten und Schnitzen beteiligen.

Danach besteht die Möglichkeit für einen Mittagsimbiss in der „Grünen Ecke“ oder auch, sich von dieser etwas anliefern zu lassen. (Absprache dazu erfolgt am Morgen des Treffens)

Ich freue mich darauf und wünsche euch bis dahin eine gute Zeit.

 

Herzliche Grüße

 

Sabine Wünsche

 

 

26. November 2016

 

Zu einem aktiven und zugleich besinnlichen Adventauftakt trafen sich am Samstag vor dem ersten Advent die Vereinsmitglieder und weitere Interessierte mit ihren Kindern zu einer gemeinsamen kleinen Wanderung an der Spree entlang, durch den spätherbstlichen Humboldthain, wo es besonders für die Kinder so manches zu entdecken gab.

Als Ziel unserer Wanderung erwartete uns ein mit Lichtergläsern und Fackeln wunderschön geschmückter Garten und ein wärmendes Feuer. So mancher hatte heißen Punsch und allerlei Leckereien dabei. Den Kindern machte es große Freude ihr Stockbrot zu backen. So wurde es für alle eine rundum gelungene Adventseinstimmung.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an Familie Richter und allen, die für die reichliche Verpflegung sorgten.

Eine lichtvolle und gesegnete Adventzeit uns allen!

 

Sabine Wünsche

23. Oktober 2016

 

 

„Reich war die Ernte und reich war der Segen. Bindet Blumen, Korn und Kraut zum großen Erntekranz...“

 

Am 23. Oktober 2016 feierten wir in gemeinsamer Runde unser erstes Vereinsfest: Das Erntedankfest.

Es trafen sich die Familien der Vereinsmitglieder und weitere Freunde der Waldorfpädagogik zum fröhlichen Beisammensein. Die Kinder hatten die Möglichkeit zum Filzen, mit Ton zu arbeiten und mit Naturmaterialien zu basteln.

Es wurden Backkartoffeln und Stockbrot an der Feuerschale zubereitet, gemeinsam gesungen und man konnte sich am reichhaltigen Buffet stärken.

Die Zeit verging wir im Fluge.

Ein herzliches Dankeschön all den Spendern für die Gaben auf dem Erntedanktisch!

Diese waren so reichlich, dass wir dem Obdachlosenheim in Bautzen noch einiges an frischem Obst und Gemüse zukommen lassen konnten.

 

Sabine Wünsche

Liebe Eltern und Interessierte,

am 23.10.2016 wollen wir gemeinsam in gemütlicher Atmosphäre das Erntedankfest begehen. Wir laden dazu von 1000-1300 Uhr zum Unabhängigen Seniorenverband Bautzen, auf die Löhrstraße 33, ein.

 

Im Vorfeld benötigen wir natürlich eure Unterstützung. Es gilt, die Räumlichkeit mit Tüchern und Blumen in den Farben der Felder zu schmücken und die ein oder anderen Vorbereitungen zu treffen. Zum Fest wünschen wir uns, dass ihr mit euren Kindern ein kleines Erntekörbchen packt. Darin kann alles enthalten sein, was die Natur uns schenkt. Gemüse, Obst und Getreide, aber auch Früchte, die man im Wald finden kann, z.B. Kastanien, Eicheln, Bucheckern, Hagebutten. Denn auch wenn wir sie nicht essen können, zum Spielen und Basteln brauchen wir sie allemal. Eltern, die sich am Buffet beteiligen wollen tragen sich bitte in die per Email veröffentlichte Liste ein.

Wir werden mit den Kindern gemeinsam Brotaufstriche herstellen, Stockbrot backen, basteln und eine schöne Zeit verbringen.

Eingeladen sind nicht nur alle Mitglieder unseren Vereins. Wir wünschen uns den Austausch mit Interessierten an der Zukunft der Waldorfpädagogik in Bautzen und mit Vertretern der Stadt. Ladet also ruhig ein paar Bekannte mit ein.

Altpapiersammlung

Wenig Mühe - große Hilfe

Ab sofort könnt ihr wieder Zeitschriften, Kataloge, Magazine, Prospekte und Bücher am Veolia Wertstoffhof an der Zeppelinstr. 1 abgeben und die daraus folgende Vergütung dem Verein gutschreiben.

 

Dafür braucht ihr nur fleißig Altpapier zu sammeln (eure Nachbarn helfen sicher auch), es im Hof abgeben und bei der Auszahlung am kleinen Fenster sagen, dass es für den Waldorfverein ist.

 

Wir danken für eure tatkräftige Unterstützung.

Alternative ohne Zukunft?

 

 

Nach zehn Jahren Waldorfpädagogik soll nun Schluss sein. Doch eine Elterninitiative stellt sich dagegen.

 

Bautzen, den 20.05.2016. Im Januar 2016 erfuhren die Eltern des Waldorfkindergartens auf der Jordanstraße durch den ortsansässigen Bildungsträger, dass das Konzept der Waldorfpädagogik ab dem kommenden Sommer nicht weiter fortgeführt wird. Zahlreiche Eltern, Erzieher und interessierte Bürger nahmen sich daraufhin ein Herz und gründeten am 15.02.2016 den „Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Oberlausitz e.V.“, um als eigener Träger den Kindern Bautzens weiterhin einen Waldorfkindergarten bieten zu können.

Auf der stadteigenen Website ist eine Pressemitteilung mit der Überschrift „Bautzen braucht eine neue Kita“ zu finden. Eine freie Kindertagesstätte mit waldorfpädagogischem Konzept kann damit jedoch nicht gemeint sein. Trotz der Tatsache, dass die Eltern zahlreiche Gespräche mit Vertretern der Stadt, des Jugendamtes und Landkreises geführt haben, dass sie gar bereits ein Objekt ausfindig gemacht und ein gefordertes Finanzkierungskonzept vorgelegt haben, wurde am 04.05.2016 von Herrn Dr. Böhmer und Herrn Groß  darüber informiert, dass die angestrebte Waldorf-Kita nicht im Bedarfsplan der Stadt vorgesehen ist. Grund dafür ist zur Überraschung aller, ein perspektivischer Überbedarf an Kitaplätzen. Der Widerspruch zeigt sich darin, dass von Politik und Presse neue Schulen gefordert werden und die Statistiken eine deutliche Sprache sprechen. Derzeit hat Sachsen die höchste Geburtenrate deutschlandweit. Dr. Petra Bießlich, die Chefärztin der Geburtshilflichen Klinik, ist über die Geburtenbilanz sehr glücklich. Ein Geburtenknick ist nicht in Sicht.

Der neu gegründete Verein verliert sein Ziel jedoch auch nach dieser vorläufigen Absage nicht aus den Augen und wird für Interessierte in Kürze unter www.Waldorfpaedagogik-Oberlausitz.de erreichbar sein.

Was bewegt die Eltern jedoch dazu, sich neben Familie, Beruf, Haushalt und weiteren Verpflichtungen auch noch an der Gründung einer Kindertagesstätte zu beteiligen?

Waldorf ist eine Alternative.

Für viele Eltern stellen die Konzepte der meisten vorhandenen Einrichtungen eine repressive Erziehung dar, die sie sich für ihre Kinder nicht vorstellen können.

Die Waldorfpädagogik basiert auf drei Säulen:

– Vorbild und Nachahmung – Rhythmus – Sinnespflege –

Das Kind steht darin in all seinen persönlichen Entwicklungsphasen im Mittelpunkt. Vor allem in der Zeitspanne bis zur Schulreife lernt das Kind vom Erwachsenen und seiner Umgebung durch Nachahmung. Die Erzieherinnen und Erzieher richten ihre Tätigkeiten so ein, dass die Kinder diese durchschauen und nachvollziehen können. Im Spiel werden die verinnerlichten Eindrücke nach außen gebracht und verarbeitet. Die Erzieherinnen und Erzieher begegnen den Kindern dabei auf Augenhöhe und es entwickelt sich eine natürliche Autorität. Der rhythmische Tages-, Wochen- und Jahreslauf und die bewusst gestalteten Räume geben den Kinder Orientierung und Sicherheit. Ein besonderes Merkmal ist auch die Echtheit der Spiel- und Arbeitsmaterialien, wie Kastanien, Holzklötze, Steine, pflanzengefärbte Tücher und ungesponnene Wolle. Diese Materialien fördern die gesunde Entwicklung der Sinne und die Phantasie der Kinder.


Eine zentrale Aufgabe der kindlichen Begleitung und Erziehung sieht die Waldorfpädagogik in den Jahren bis zur Schulreife darin, die Rahmenbedingungen zu schaffen, die Kinder benötigen, um sich in dieser Weise spielend frei und selbständig in die Welt hineinzustellen und sich mit ihr zu verbinden. Den höchsten Zustand des Menschen sieht der deutsche Freiheitsdichter Friedrich Schiller dann erreicht, wenn der Mensch seinen Spieltrieb freisetzt. Dazu benötigt jedoch das Kind den Erwachsenen, der sich um die Gegebenheiten zur Entwicklung der Freiheit bemüht.

Oberbürgermeister Alexander Ahrens resümierte kürzlich auf einer Podiumsdiskussion im Steinhaus, dass der Waldorfkindergarten unserer Stadt immer gut zu Gesicht stand. Ahrens wünscht sich, dass auch im kleineren Rahmen das Waldorfkonzept weiterhin ein besonderes Merkmal und Aushängeschild der Stadt bleiben wird.

Die Elterninitiative hat angekündigt, die Segel nicht zu streichen und hofft auf weitere interessierte Bautzener, die die Waldorfpädagogik als eine notwendige Alternative in der Stadt sehen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Waldorfpädagogik-Oberlausitz.de by David Both